Eine Timemore Chestnut C2 Handkaffeemühle steht auf dem Bohnenbehälter auf einem Tisch.

Worauf kommt es an, worauf solltest du achten vor dem Kauf?

Entgegen der landläufigen Meinung ist der geheime Star jeder Kaffeebar, Kaffeestation oder Kaffeeecke, nicht die toll glänzende Maschine, sondern die Kaffeemühle. Sie entscheidet maßgeblich darüber, wie gut ich meinen Kaffee zubereiten kann. Im Idealfall ist sie langlebig, genau, vielseitig und leicht zu reinigen.

Der Markt an Mühlen ist riesig und reicht von einfachsten Einsteiger Kaffeemühlen über Profiwerkzeuge bis hin zu Liebhaber- oder nerdgerechten Mühlen.

Aber was ist denn die richtige Kaffeemühle für dich? Welche Fragen solltest du dir stellen, worauf kannst du vor dem Kauf achten? Soll es lieber eine elektrische oder eine Handkaffeemühle sein?

Das sind sehr wichtige Fragen auf deiner Kaffeereise, denn die Investition in eine gute Kaffeemühle ist eine der wichtigsten, und hoffentlich auch langfristigsten, auf deinem Weg. Antworten und meine Gedanken findest du hier in diesem Blogartikel.

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von Libsyn zu laden.

Inhalt laden

Hier befindet sich der Podcast Player von Lybsin. Wenn du den Podcast hier hören möchtest und ihn nicht angezeigt bekommst, erlaube bitte in das Lybsin Cookie im Reiter „externe Medien“ des Cookie Banners und ggf. klicke hier auf Medien laden. Leider ist es anders nicht rechtlich sauber einzubinden.

Warum ist eine gute Kaffeemühle so wichtig?

Wer guten Kaffee kochen will, der braucht hochwertige Bohnen und diese frisch gemahlen. Über die richtigen Kaffeebohnen geht es sehr oft im einfach mal Kaffee Podcast. Ganz spezifisch beispielsweise in Folge 2 „Guter Kaffee“ & und Folge 9 „Habe ich gute Kaffeebohnen?“.

Neben der Auswahl und der Lagerung der Schätzchen, ist der nächste absolut entscheidende Schritt, dass du sie FRISCH (!) – also direkt vor Nutzung – in kleine Stückchen mahlst. Das öffnet die Oberfläche und macht damit all die tollen Aromen zugänglich.

Das Mahlen des Kaffees sollte dabei möglichst Gleichmäßig erfolgen. Warum erfährst du ausführlich in Folge 62 „Kaffee Mahlgrad 2.0“ & Folge 28 „Gleichmäßigkeit – der heilige Gral der Kaffeezubereitung

Wie du siehst, geht es um ein zentrales Element im Kaffee kochen. Genau deshalb sollte man für diesen Vorgang auch ein Instrument haben, das zuverlässig und hochwertig ist.

Ein guter Koch braucht gute Messer, ein Barista/Kaffeeliebhaber eine gute Mühle – so einfach ist das.

Was ist eine gute Kaffeemühle?

In Kürze zusammengefasst macht für mich eine gute Kaffeemühle aus, dass sie: genau, langlebig, gut verarbeitet, leicht zu reinigen und einfach einzustellen ist. Obendrauf sollte sie auch noch an das jeweilige Anwendungsfeld angepasst sein.

Und schon hier wird es bei genauerer Betrachtung schwierig, denn die Übergänge sind fließend und die jeweils richtigen Parameter von Fall zu Fall unterschiedlich. Aber sind wir mal ehrlich, den Part kennen wir jetzt schon aus unserer Kaffeereise.

Zur groben Orientierung kann man Kaffeemühlen nach unterschiedlichen Merkmalen kategorisieren:

Handschriftliche Tabelle, die Kaffeemühlen in verschiedene Kategorien einteilt. Nach Bauart, Antrieb, Nutzung und Level.
Einteilungsmöglichkeiten von Kaffeemühlen.

Der Übersichtlichkeit halber konzentrieren wir uns heute aufs wesentliche für dich daheim. Sollte dich das Thema auch im professionellen/gastronomischen Aspekt interessieren, dann kontaktiere mich gern, ich biete auch Consulting in allen Themen rund um Kaffee an.

Die Bauart

Single Dosing Mühlen

Jede Handkaffeemühle ist eine Single Dosing Mühle. Sprich ich fülle oben eine gewisse Menge Kaffee ein und mahle bis die gesamte Menge unten wieder herausgekommen ist. Diese Bauart, gibt es auch als elektrische Mühlen, oder Mühlen – wie die EK43 – die so genutzt werden. Wichtig hierbei ist darauf zu achten, dass auch am Ende wirklich alles wieder aus der Mühle herausgekommen ist. Ein Thema das mit „Zero Retention“ beschrieben wird.

Grind on Demand/Grind by Weight

Aktuell sind das die gängigen Varianten an Bars, aber auch in den Kaffeeecken der Republik, zumindest, sobald eine Siebträgermaschine danebensteht. Oben kommen die Bohnen in einen „Hopper“ (Bohnenbehälter) und sobald man mit dem Siebträger das Gerät aktiviert, beginnt das Mahlwerk für eine voreingestellte Zeit zu laufen. Das hat auf Dauer einige Fehlerquellen, besonders in der ausgegebenen Menge. Aus diesem Grund gibt es inzwischen Kaffeemühlen, die nicht nach Zeit sondern Gewicht stoppen (Grind by Weight). Das sind aber absolute Profimaschinen und zuhause nicht nötig.

Vorratsmahlung

Der überholte Klassiker. Sieht aus wie eben beschriebene Mühlen mit Hopper und Mahlwerk, nur dass vorne ein Behälter dranhängt, welcher gefüllt wird. Die Dosierung erfolgt über ein volumetrisches Fach in der Kammer, welches eine Portion ausgibt. Braucht man zwei, zieht man zweimal am Paddel, das eben jene Kammer in den Siebträger entleert. Absolut überholte Technik, da hier permanent ausschließlich alter Kaffee ausgegeben wird und auch das volumetrische Dosieren viel zu ungenau ist.

Das Mahlwerk

Ist das Herzstück, die Messer des Kochs, das alles entscheidende Bauteil. Hier kommt es auch auf das Material an, besonders wenn es um die Langlebigkeit und Genauigkeit geht. Denn wir wollen die Bohnen schneiden, nicht quetschen. Entsprechend müssen die Mahlzähne den richtigen Schliff haben, lange scharf bleiben und dürfen nicht heiß werden.

Bevorzugtes Material war lange Keramik, wird nun aber immer öfter zu gehärtetem Stahl.

Schlagmesser

Streich die. Nicht gut, nicht gleichmäßig, nicht kühl, nicht scharf….einfach nein!

Mahlscheiben

Sie sind in fast allen großen Profimühlen verbaut. Je nach Bauart und Schliff erzeugen sie ein sehr gutes Ergebnis, da die Bohnen hierbei geschnitten werden können. Damit das schnell geht müssen sie sich aber entweder schnell drehen oder sehr groß sein. Ersteres erzeugt Hitze, weshalb sie eben oft groß sind. Das wiederum ist ein Nachteil, wenn man auf die Gesamtgröße der Maschine achten will (Heimanwender, Handmühlen, etc.).

Kegelmahlwerk

Damit man einen langen Schneideweg, langsame Drehgeschwindigkeit und Platzsparen vereinen kann, muss man das Ganze in sich falten. Heraus kommt etwas, das aussieht wie zwei ineinander gesteckte Kegel, ein Kegelmahlwerk. Wie bei allen Kompromissen ist auch das Kegelmahlwerk in Kaffeemühlen, eben nicht ganz so perfekt wie sein Ursprung.

Der Antrieb

Entweder du kurbelst selbst, oder ein Motor übernimmt diese Arbeit für dich. Im privaten Bereich ist das erst mal einfach eine Frage dessen, wie viel dir diese Bequemlichkeit wert ist. Ein Motor kostet nämlich einfach Geld. Ganz besonders, wenn es ein langlebiger und konstanter Motor sein soll.

Wenn du jeden Morgen 5 Shots Espresso mahlen musst, dann ist das Geld in einen Motor wohl gut investiert. Bleibt es i.d.R. bei einer Mahlung für Filterkaffee, darfst du dich Fragen, wie viel mehr Genuss du bekommen würdest, wenn du das Geld für den Motor in ein gutes Mahlwerk investieren würdest.

Merkt man den Unterschied günstig vs. teuer?

Damit sind wird dann auch bei einer wichtigen Kernfrage. Lohnt es sich ein teureres Modell zu kaufen? Lohnt sich der Aufpreis, oder eben muss ich denn wirklich so viel Geld ausgeben?

Erst mal: nein, teuer ist nicht automatisch gut und günstig immer schlecht. Aber es gibt Preisstufen, ab denen man gewisse Qualitätssprünge sieht. Das bezieht sich sowohl auf die Verarbeitung als auch auf das Handling und das Ergebnis.

Mit anderen Worten, ja jeder schmeckt – im Vergleich – den Unterschied zwischen einer günstigen und einer hochwertigen Mühle. Ein gutes Mahlwerk produziert einen ausbalancierteren Kaffee.

Aber auch im Handling gibt es Unterschiede. Hochwertige Handkaffeemühlen haben beispielsweise Kugellager und Kurbeln sich entsprechend leichter und schneller. Hochwertige elektrische Kaffeemühlen arbeiten leiser, schneller, genauer.

Außerdem sei dir bewusst, eine gute Kaffeemühle begleitet dich über viele Jahre, eine günstige eher nicht.

Empfehlungen für die richtige Kaffeemühle

Stell dir die richtigen Fragen:

Welche Art Kaffee möchte ich damit machen? (Filterkaffee/Espresso; Spezialitäten/Discounterangebot)

Wie tief möchte ich eintauchen? Will ich nur frisch gemahlenen Kaffee, oder kann es sein, dass ich die Feinheiten der Kaffeewelt erkunden will?

Will ich Bequemlichkeit, oder ist mir Qualität wichtiger?

Generell, was ist mir der Spaß wert?

Was die richtige Mühle für dich ist, kann ich dir nicht pauschal beantworten. Aber du kannst mich gerne Fragen, oder auch in meinem Shop gucken. Dort habe ich ein paar gute Handkaffeemühlen je Preisbereich gelistet, die ich für jeweils gut befinde.

Hier kommen dann noch Affiliate Links von Amazon, für elektrische Mühlen, die ich nicht direkt vertreiben kann, aber ebenfalls für den Heimbereich als passend empfinde. Solltest du noch hochwertigere Mühlen suchen oder einen Technik Support dazu haben wollen schreib mir, ich kenne Menschen.

Danke fürs Lesen, Teilen, Supporten!

Links zur Folge

Lust auf einen Kaffee Workshop mit mir?

Unterstütze mich über Steady:

Das Logo der Plattform Steady. Lila Hintergrund, darauf ein weißes S, was nochmals grau hinterlegt ist, wodurch eine Acht entsteht.
Über diese Plattform hast du die Möglichkeit, mich ohne jede Laufzeit, sicher, einfach und transparent für meine Arbeit zu unterstützen.

Für mehr Informationen schau doch auch gern hier vorbei:

Den Podcast findest du auch hier:

Wenn er dir gefällt, gib ihm auch gerne eine gute Bewertung auf

iTunes/Apple Podcast

.
Tags

No responses yet

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kategorien