Gemüse auf einem Holzbrett. Es liegt bereit zum Kochen, muss aber noch geschnitten werden. Über dem Brett stehen Schüsseln. Auch beim Kochen ist Gleichmäßigkeit wichtig. Hier sieht man Champignons, Spargel, Kartoffeln und Möhren.

Eine der wichtigsten Kernideen beim Kaffee zubereiten

Willst du guten Kaffee zubereiten? Dann brauchst du Gleichmäßigkeit in jedem Detail. Dabei ist es egal ob du den Kaffee für dich selbst zubereitest, oder für deine Gäste brühst. Auch ist es egal ob du ihn gern dunkel und kräftig geröstet oder fruchtig, frisch und hell magst. Egal wie du ihn zubereitest, trinkst, ausschenkst, am Ende ist vor allem eines entscheidend, die Gleichmäßigkeit.

Egal was ich über Kaffee jemals gelernt habe, Ziel jeder Handlung in jedem Schritt vom Pflanzen der Pflanze bis zum Trinken der Tasse, ist es Gleichmäßigkeit zu erzielen, denn nur so erreicht man ein kontrollierbares und rundes Ergebnis.

Freu dich also im heutigen Beitrag auf eine, wenn nicht DIE, Kernerkenntnis aus mehr als einem Jahrzehnt Kaffeeerfahrung.

Die Folge „Barista, Helden hinter der Bar?“ könnte dich auch interessieren.

Das kennst du doch, oder?

Jeder von uns kocht. Naja, also zumindest die meisten Menschen, die ich bisher kennengelernt habe machen das zumindest. Wenn du Selbiges machst, dann wirst du doch auch schon mal Gemüse geschnitten haben, oder? Gut, dann lass dich auf eine Überlegung mitnehmen.

Mit Gleichmäßigkeit geschnittene Zwiebel, bereit zum Kochen, liegt auf einem Holzbrett. Im Vordergrund sieht man noch die Messerspitze und im Hintergrund den grünen Spargel.

Wenn man also beim Kochen Gemüse, oder auch Fleisch, eigentlich egal was, schneidet, dann möchte man am Ende doch etwa gleich große Stücke produzieren. Das macht man, damit während des Kochprozesses alles etwa gleichmäßig gegart werden kann.

Angenommen man hätte ein paar ganz große, ein paar ganz kleine und ein paar mittlere Stücke und gart auf den perfekten Punkt der mittleren, dann wären die kleinen verbrannt und die großen noch halb roh.

Konntest du mir folgen? Gut. Das passiert – so ähnlich – auch bei der Kaffeezubereitung.

Habe ich ein ungleichmäßiges Mahlergebnis, dann extrahiere ich ungleichmäßig die Aromen. Das schmeckt dann in der Tasse unbalanciert.

Ist Gleichmäßigkeit wirklich so wichtig?

Das kommt natürlich darauf an, wie man das Gesamte betrachtet. Man kann sich auf viele Wege einen Kaffee zubereiten und auch unterschiedliche Gründe dafür haben. Solange ich heißes Wasser auf geröstete Kaffeebohnen schütten kann, bekomme ich am Ende eine braune, wachmachende Suppe.

Da du diesen Text hier liest, scheinst du dich ja aber etwas mehr für das Thema zu interessieren und hast auch Spaß daran Dinge zu schmecken, die man nicht nur herunterwürgen muss, sondern genießen kann. 

Also gibt es Techniken und Herangehensweisen, wie man eben ein schmackhaftes Getränk aus diesen Bohnen kreiern kann und hier kommt der Clou:

In jedem Schritt geht es um Gleichmäßigkeit

Das ist tatsächlich eine Kernidee in allem, das ich bisher in all den Jahren in der Kaffeebranche gelernt habe. Am Ende macht man alles unter dem Gesichtspunkt der Gleichmäßigkeit.

Ein Kaffeefilter, genauer ein Hario V60, aus der Vogelperspektive aufgenommen. In ihm sieht man gleichmäßig verteilt und gemahlen das Kaffeemehl. Die Gleichmäßigkeit ist bei der Kaffeezubereitung sehr wichtig.

Damit meine ich auch wirklich ALLES! Ein paar Beispiele gefällig? Here you go:

  • Gleichmäßiges Klima/Niederschlag/Sonne/Temperatur auf der Farm
  • Gleichmäßig reife Kirschen pflücken
  • Gleichmäßig große Bohnen sortieren
  • Gleichmäßiges trocknen
  • Gleichmäßige Rate of Rise Entwicklung/Kurve
  • Gleichmäßiges Röstergebnis
  • Gleichmäßige Flow Rate (Wasserfluss beim Brühen)
  • Geleichmäßige Extraktion
  • Gleichmäßiges abkühlen des Materials der Tasse
  • Usw.

Man kann ins Detail gucken oder aufs Gesamte. Überall in der Kaffeezubereitung geht es am Ende darum es Gleichmäßig zu machen.

Aber warum?

Ganz simpel ausgedrückt aus zwei Gründen:

  1. Das Ergebnis wird so kontrollierbarer
  2. Der Kaffee schmeckt einfach runder, bzw. so gut wie er eben kann.

Aber das merkt doch keiner? Doch ganz sicher sogar. Jeder mit einer Zunge schmeckt den Unterschied. Vielleicht wirkt sich nicht jede Ungleichkeit gleich stark aus, ja. Vielleicht merkt man es oft nur im Vorher/Nachher Vergleich, kann sein. Aber mal ganz ehrlich, diese Bohnen sind so weit gereist und es steckt so viel Arbeit darin, warum sollte ich beim Kaffee zubereiten dann nicht auch das Optimum herausholen wollen?

Übrigens hilft gut gereinigte Ausrüstung immens bei einer Gleichmäßigen Extraktion. Dabei habe ich zwei ganz wichtige Helferlein immer an Board:

*Das sind Affiliate Links. Sie leiten dich zu Amazon weiter und bescheren mir eine kleine Provision, solltest du dort etwas kaufen. Ich würde dir aber nichts empfehlen, von dessen Nutzen ich nicht überzeugt wäre.

Wie kann ich das beeinflussen?

Anders als Wein oder Whiskey, kommt Kaffee halbfertig bei uns an. Bei den ersten beiden kommt das Getränk fertig in der Flasche geliefert. Kaffee hingegen muss ich selbst noch in sein Endprodukt verwandeln.

Ein Hario V60 Glas Brewing Kit auf einer Brewista Smart Scale Kaffeewaage, während der Kaffeezubereitung. Für möglichst große Gleichmäßigkeit wird sehr viel gemessen.

Alles was passiert bevor du die Packung in den Händen hältst, kannst du natürlich nur durch die Wahl deines Kaffeeversorgers beeinflussen. Alles danach kannst du kontrollieren. Dafür gibt es Mittel, Wege und Techniken, welche alles die Kontrolle der Variablen als Ziel haben.

Man misst, wiegt und überlegt sich Routinen, die für Gleichmäßigkeit sorgen. Für manches braucht man Hilfsmittel, für manches, reicht ein Tipp, auf manches kommt man auch selbst.

Zu Letzterem möchte ich dich gerne mit dieser Folge animieren. Schau doch einfach mal bei dir, wie sorgst du für Gleichmäßigkeit in deiner Kaffeezubereitung? Kannst du vielleicht noch irgendwo mit einem kleinen Handgriff etwas runder gestalten?

Zu guter Letzt

Wenn du dabei Hilfe oder Helferlein – also Beratung oder Ausrüstung – brauchst, dann schreib mir, ich unterstütze dich bei so etwas natürlich gern. Mit diesem Link kommst du zum kostenlosen 15 Minuten Vorgespräch mit mir.

Immer wieder werde ich nach einen konkreten Tipp gefragt, den ich dir gerne geben würde. Bei so generellen Themen wie der Gleichmäßigkeit beim Kaffee zubereiten, ist das aber herzlich schwierig. Wenn du zu soetwas mehr erfahren willst, oder mehr Detailinfos brauchst, dann bleib einfach dran, schreib mir eine Mail und/oder habe noch etwas Geduld, ich habe da etwas in Planung.

Und jetzt viel Spaß beim gleichmäßigen Kaffee zubereiten und danke fürs Lesen!

Lust auf einen Kaffee Workshop?

einfach mal Kaffee unterstützen kannst du auf Steady:

Das Logo der Plattform Steady. Lila Hintergrund, darauf ein weißes S, was nochmals grau hinterlegt ist, wodurch eine Acht entsteht.

Für mehr Informationen schau doch auch gern hier vorbei:

Clubhouse: @einfachmalkaffe

(ja, mit einem „e“)

Den Podcast findest du auch hier:

Wenn er dir gefällt, gib ihm auch gerne eine gute Bewertung auf

iTunes/Apple Podcast

Du willst einfach besseren Kaffee?

Für Beratung, Kurse, Workshops, Webinare und andere Kaffeeprojekte, schreib mir.

Category
Tags

No responses yet

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kategorien