Das Kaffee Bier von Bierol steht in einer Dose auf einem Fliesentisch. Davor steht ein Glas mit einem Schluck Craft Bier, dahinter steht der Kaffee in Packung

Geschichte einer großartigen Melange

Am Anfang ein Hauch fruchtiger Säure, aber nicht zu viel, balanciert mit fein malzigen Röstaromen, abgerundet durch die unbestechliche Süße der Bourbon Vanille. All das findest du eingebettet in einem vollen Körper mit cremig, spritzigem Mundgefühl.

Hättest du Lust diesen Kaffee zu probieren? Ich auf alle Fälle. Schade nur, dass es nur meine freie Interpretation von etwas ganz Besonderes schmecken könnte – nämlich ein herrliches Craft Bier. Um genauer zu werden ein handwerklich gebrautes Kaffee Bier.

Das es so etwas gibt war eigentlich nur eine Frage der Zeit. Denn die Craft Bier und die Spezialitäten Kaffee Szene ähneln sich in vielerlei Hinsicht. Beide wachsen seit ein paar Jahren unaufhörlich – wenn auch gegen gewisse Widerstände. Beide sind geprägt von kreativen Menschen, die nach und mit allen Regeln der Kunst, alte Muster aufbrechen und das alles mit einem Fokus auf Qualität, bewusstem Handel, Unabhängigkeit und vor allem Leidenschaft.

Kürzlich bin ich in eine Ansammlung eben solcher Menschen geraten, während diese eben jene Geschichte mit dem Kaffee Bier ausgeheckt haben. Welch spannendes Intermezzo, dem wir beide jetzt mal auf den Grund gehen werden.

Der Vollständigkeit halber: Ich bekomme nichts für diesen Beitrag, ich finde das Projekt einfach gut und schreibe daher darüber. Für dich allerdings gibt es am Ende des Artikels ein kleines Goody.

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von Libsyn zu laden.

Inhalt laden

Wenn du dich für Aromen oder Sensorik interessierst, könnte auch dieser Artikel für dich interessant sein: „Wie wichtig ist das Ambiente beim Kaffeetrinken – Folge 22

Wer ist Bierol?

Um mich den Worten zu bedienen „2014 waren es nur Freunde, die in einem ehemaligen Tiroler Bauernhof“ experimentell Bier gebraut haben. Auf dem Bauernhof sind sie immer noch, nur die Skala ist etwas größer geworden.

Generell ist die Geschichte einfach eine von Menschen, die Lust hatten und einfach etwas Gutes machen wollten. Diese Kombination, besonders wenn sie noch mit der Freude an Experimenten mit Aromen zusammentrifft, finde ich super interessant. Persönlich kennenlernen durfte ich bisher Lisa, die „Reklamedame“ und Christoph den Chef. Beide haben genau diese Eigenschaften und sind dazu noch wunderbar bodenständig. Für mich also rund um eine geschmeidige Sache.

Im Interview erzählt Christoph, dass sie versuchen, möglichst viele Rohstoffe in der Brauerei im Kreislauf zu halten. Also gewisse Sachen selbst anbauen, Tiere halten, welche die Reste verwerten und Dünger liefern. Die anderen Rohstoffe beziehen sie von Produzenten denen es ebenfalls mehr um eine gute Qualität und wertschätzendes Miteinander geht, als um den schnöden Mammon.

Handwerklich gebraut, aber bitte nicht Craft Bier!

Auf die Craft Beer Szene ist Christoph in den USA gestoßen, möchte aber eigentlich sein Bier nicht als ein solches benennen. Ihm ist das handwerklich gebraute, die Liebe zum Produkt und die Unabhängigkeit von Großkonzernen wichtig. All das, ist wohl nicht mehr unbedingt gegeben, nur weil irgendwo Craft Beer draufsteht. Eine Situation, die mich sehr an die Kaffeewelt erinnert.

Wir sehen 4 Männer ausgelassen Craft Bier verkosten in der Brauerei von Bierol.

Jetzt hat es diese Szene in vielen Ländern der Welt natürlich etwas einfacher als in unserem Kulturraum, da die Menschen hier seit Jahr und Tag Zugang haben zu hervorragendem Bier. Wie auch beim Kaffee gibt es eine deutliche Sozialisation dahingehend, wie ein Bier zu schmecken hat. Außerdem ist auch der Markt natürlich schon sehr gesättigt. Wer gutes Bier trinken will, kann das ohne weiteres tun.

Trotzdem schaffen es kleine Betriebe mit handwerklich gebrautem Bier immer mehr Menschen zu begeistern. Die Aromen, die durch die verschiedenen Kombinationen – oder auch außerhalb des Deutschen Reinheitsgebots verschiedenen Zutaten – möglich sind, faszinieren.

Das Kaffee Bier

Die Ideenfindung für ein Kaffee Bier ist damit auch recht schlüssig: Können wir machen – könnte geil werden.

Christoph wollte schon immer mal ein untergäriges Baltic Porter produzieren. Das hat er jetzt gemacht und veredelt es mit Kaffee und Bourbon Vanille. Mit Hopfen aus der Holledau, Hefe aus München und Kaffee aus Rosenheim. Alles von Menschen die ihr Handwerk lieben.

Abgefüllt wird das Ganze dann in Dosen, da ein handwerklich gebrautes Bier sehr empfindlicher gegenüber Sauerstoff und Licht ist. Ein Thema, welches wir aus dem Kaffee natürlich nur allzu gut kennen. Wenn du nicht weißt, was ich meine Schau dir mal diesen Artikel von mir an. Der richtigen Entsorgung zugeführt (!) lässt sich eine Dose auch gut recyceln.

Die verschiedene handwerklich gebrauten Biere werden monatlich „Released“ und angeboten, solange der Vorrat reicht. Auch hier sehe ich eine große Parallele zum Kaffee. Das richtig gute Zeug, ist eben aus, wenn es aus ist.

Cooler weise fanden auch Lisa und Christoph das ganze Projekt so cool, dass sie dir als meine*n treue*n Leser*in einen Gutscheincode erstellt haben, mit dem du dich gerne mal im Sortiment austoben kannst.

10% Rabatt auf deine Bestellung bekommst du mit:

Beerlovescoffee (gültig bis 31.11.2021)

(kein Affiliatelink)

Den Shop findest du natürlich auf bierol.at

Zusammengefasst

Das hier ist auf den ersten Blick ein etwas anderer Beitrag als ich ihn sonst verfasse. Schaust du genauer hin, erkennst du aber vielleicht was hier passiert ist. Es gab eine Kollaboration von ein paar Menschen, die eine Leidenschaft für Genuss und Lebensmittel haben. Wir haben uns über die Branchen hinweg vernetzt, ausgetauscht und etwas für viele Menschen Spannendes geschaffen. Das sind Dinge und Geschichten, die mich faszinieren und über die ich nur allzu gerne schreibe.

Christoph sagt im Interview: „es macht mir einfach Spaß, wenn ich in die Wirtshäuser gehe und sehe, wie sich die Menschen über unser Bier unterhalten.“ Großartiger Ansatz und aus Kaffeesicht sehr nachzuvollziehen.

Und ob man das dann Craft Bier, handwerklich gebrautes Bier oder einfach nur scheiß leckeres Bier nennen will, darfst du natürlich selbst entscheiden.

Danke fürs Lesen, Zuhören, Teilen und Unterstützen!

Links zur Folge

Lust auf einen Kaffee Workshop?

Unterstütze mich auf Steady:

Das Logo der Plattform Steady. Lila Hintergrund, darauf ein weißes S, was nochmals grau hinterlegt ist, wodurch eine Acht entsteht.

Für mehr Informationen schau doch auch gern hier vorbei:

Den Podcast findest du auch hier:

Wenn er dir gefällt, gib ihm auch gerne eine gute Bewertung auf

iTunes/Apple Podcast

.

Danke für die schönen Bilder liebe Lisa von Bierol.at

Category
Tags

No responses yet

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kategorien