Zwei Phasen Getränk Espresso Tonic, serviert in Mailand

Mein geheimer Star unter den Kaffee Sommergetränken

Ristretto Folge

Es ist mal wieder richtig Sommer, ein Sommer wie er früher einmal war….ja vielleicht was trocken, aber zumindest gegen die Trockenheit in der Kehle kann man viele tolle Dinge unternehmen.

Eine Möglichkeit der inneren Austrocknung und Überhitzung entgegenzuwirken ist der Espresso Tonic. Ein Kaffee Sommergetränk, welches sich mir lange nicht erschlossen hat. Inzwischen weiß ich, das lag daran, dass ich nie einen gut zubereiteten Espresso Tonic serviert bekommen habe.

Heute soll es darum gehen:

Wo dieses Wunderwerk an erfrischender Koffeinzufuhr herkommt und was meine Geheimtipps sind für deinen super leckeren Espresso Tonic.

Viel Spaß beim Lesen!

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von Libsyn zu laden.

Inhalt laden

Was ist Espresso Tonic?

Ziemlich genau das, wonach es klingt – ein Espresso gemischt mit Tonic Water und Eis. Serviert wird das erfrischende Getränk vor allem in der heißen Jahreszeit, denn es eignet sich ganz hervorragend als Abkühlung an heißen Sommertagen. Auch wenn die ersten Rezepte schon einige Jahre alt sind, findet man den Espresso Tonic bisher hauptsächlich auf den Karten eher moderner Cafés und Spezialitäten Kaffee Läden. Das hat vor allem mit seiner Herkunft zu tun.

Woher kommt denn der Espresso Tonic überhaupt?

Der Espresso Tonic war mal ein Signature Drink auf den Barista Meisterschaften und hat von dort aus die Specialty Coffee Bars der Welt erobert. Soweit zumindest das Ergebnisse meiner kurzen Recherche. Bei den jährlich stattfindenden Kaffeemeisterschaften in der Disziplin „Barista“ müssen die Teilnehmer u.a. einen eigens kreierten Drink auf Kaffeebasis servieren. Dieses nennt man Signature Drink. Der hierfür betriebene Aufwand ist meist immens und die Kombinationen wild.

Schöner Espresso Tonic in einem Glas mit Eiswürfeln.
Einfach hübsch so ein Espresso Tonic im Glas.

Was macht einen guten Espresso Tonic aus?

Die Herkunft aus den Meisterschaften ist für mich auch deshalb so einleuchtend, da ein guter Espresso Tonic den Gast mitnimmt auf eine sensorische Reise. Auch die Zutaten können alle selbst hergestellt und optimal aneinander angepasst werden. Beste Voraussetzungen also für einen gelungenen Meisterschafts Drink.

Natürlich macht nicht jeder sein eigenes Tonic Water, aber dennoch kann man bei der Zusammenstellung der Zutaten auf die richtige Balance achten, denn am Ende kommt es genau auf diese an. Dazu aber mehr weiter unten im meinem Espresso Tonic Rezept.

Wenn dich auch andere Kaffee Sommerrezepte interessieren, dann schau doch mal in Folge 43 „Meine Top 3 Sommer Getränke“ rein. Außerdem kannst du dich in meinen Newsletter eintragen, als Dankeschön bekommst du Zugang zu meinem kleinen Rezept PDF mit meinen Highlights für die heiße Jahreszeit.

.

Was ist das Besondere an Espresso Tonic?

Generell ist guter kalter Kaffee einfach eine komplett eigene Erfahrung und im Sommer einfach nur großartig. Vor einigen Jahren hat daher auch der große Cold Brew Boom eingesetzt, also die Erfolgsgeschichte von kalt gebrühtem Kaffee.

Guter Cold Brew braucht aber viel Zeit. Ganz anders beim Espresso Tonic, den ich im Handumdrehen zubereitet habe. Auch die Kombinations- und Serviermöglichkeiten eines guten Espressos auf Tonic sind mannigfaltig.

Für mich ist das besondere an Espresso Tonic aber die sensorische Reise auf welche er einen mitnimmt. Man hat von oben nach sich gradiell verschiebende Trinktemperaturen und Mischungsverhältnisse. Außerdem schmilzt mit der Zeit auch das Eis und ändert dadurch nochmal die Intensität. Schwenkt man den Espresso Tonic zu beginn, bekommt man sogar einen kalten Schaum, was eine absolut spannende Textur zur Folge hat.

Alles in allem, gut gemacht ist dieses Kaffee Sommergetränk ein Fest für die Sinne. Denn sind wir mal ehrlich, schön serviert ist er auch noch verdammt schön anzusehen.

Ein Espresso Tonic, ein sehr modernes Sommer Kaffee Rezept mit tollen Aromen, ein echt erfrischender Genuss. Hier steht ein Glas davon auf einem mit Moosen bewachsenen Stein. Im unscharfen Hintergrund erkennt man eine Wiese ein paar Bäume und das Ufer eines Sees. Das Getränk selbst ist in einem schön verzierten Kristallglas, oder Whiskey Tumbler. Ein guter Espresso Tonic wie dieser hier hat zwei Phasen. Unten das transparente Tonic Water und darüber eine Rubin braun Farben Schicht Espresso. In dem Glas schwimmen drei Eiswürfel und ein Rosmarin Zweig.
Ein hübsches Ding, Espresso Tonic mit Rosmarin Zweig.

Meine 4 Tipps für guten Espresso Tonic

1. Wie bei allen Dingen, die lecker sein sollen, braucht auch ein guter Espresso Tonic vor allem gute Zutaten! Also kauf ein gutes Tonic Water und nimm nicht den billigen Kaffee vom Discounter, sondern einen guten Kaffee.

Was ich unter gutem Kaffee verstehe, findest du übrigens in Folge 2 „Guter Kaffee“…ganz schön lang her, stimmt aber immer noch.

2. Hast du alles beisammen, extrahiere deinen Espresso richtig, denn aus kaltem Kaffee schmeckt man Fehler leichter heraus.

3. Anschließend Fülle ein Glas randvoll mit Eis, gibt Tonic Water hinein, bis es fast voll ist und dann lass den Espresso sachte auf das Eis fließen. So sollte sich die schöne Trennung der Phasen ergeben. Wie du ihn dann dekorierst, ist deiner Fantasie überlassen.

4. Der wichtigste Tipp, neben den guten Zutaten ist aber: VIEL Eis und VIEL Tonic! Probier auch gern mal andere Tonics und andere Espressi, denn wie so oft macht erst die Erfahrung wirklich schlau.

Viel Spaß beim Entdecken.

Mehr Content gibt´s hier:

Den Podcast findest du auch hier:

Wenn er dir gefällt, gib ihm auch gerne eine gute Bewertung auf

iTunes/Apple Podcast

.
Tags

No responses yet

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Kategorien