Ristretto Folge – Neues Format

Alles Neue macht der April…naja so ähnlich. Den Schwung des Frühlings nutze ich, um dir ein neues Format vom einfach mal Kaffee Podcast vorzustellen, die „Ristretto Folgen“. Kurze knappe Folgen, die alles anschneiden, was mal kurz gesagt sein will – immer mit der Einladung darüber auch zu diskutieren.

Als Startthema habe ich mir eines ausgewählt, dass zur wiedergewonnenen Freiheit passt. Wir können endlich wieder bedenkenlos Essengehen und uns bedienen lassen. Da kommt wieder etwas ins Spiel, dass in unserer Gesellschaft auf viel Unsicherheit fußt: Das Trinkgeld.

Heute spreche ich ein wenig über Erfahrungen und vielleicht interessantes Wissen zum Trinkgeld, wie man es richtig gibt und warum es so wichtig ist es zu tun.

Viel Spaß beim Hören.

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von Libsyn zu laden.

Inhalt laden

Richtig Trinkgeld geben

Als Start Thema habe ich mir heute eines ausgesucht, dass ich schon aus diversen Blickwinkeln betrachten und erleben durfte. Wir sprechen heute übers Trinkgeld, bzw. Trinkgeld richtig zu geben. – generell in der Gastronomie, nicht nur im Kaffee Bereich.

Und ja, natürlich sehe ich dieses Thema vielleicht auch ein bisschen anders. Vielleicht habe ich da ein bisschen geschultes Auge drauf, einfach weil ich schon viele Jahre in der Gastronomie, als Barista, als Barista, Trainer, als Kellner, aber auch als Freund von vielen in dieser Branche unterwegs bin.

Deswegen, ja, vielleicht achte ich da auch ein kleines bisschen mehr drauf. Deswegen sehe ich aber auch, wie viel Unwissenheit einfach ich hoffe, dass es welches. Hier in unserer Gesellschaft dabei einfach am Start ist. Und genau dieser Unwissenheit möchte ich heute ein kleines bisschen entgegentreten.

Und an der Stelle sei gesagt Wenn du mir ein Trinkgeld geben möchtest, dann geht es natürlich auch. Und zwar über Steady.

Ok, ich würde sagen, wir fangen mit ein paar Geschichten an oder machen mit ein paar Geschichten weiter, damit du vielleicht ein bisschen besser greifen kannst, worauf ich hinaus möchte. Diese Geschichten sind tatsächlich genau so passiert, entweder mir oder Freunden.

Geschichten dazu

Geschichte Nr.1:

Eine Familie feiert in einem Lokal einen Geburtstag. Alle essen und trinken, alle sind pappsatt. Am Ende sind ausgelassen. Schönes Fest. Als es dann ans Zahlen geht, wird groß von der Dame, die da gefeiert wird, getönt, dass sie eben alle einladen möchte. Wird ja öfter gemacht. Die Rechnung kommt. Sind 198,50 und die Dame zückt ihr Portemonnaie und kramt einen ganzen Bündel 50 € Scheine aus ihrem Geldbeutel, zählt 200 € ab und sagt Stimmt so, der Rest ist für sie und das Team.

Geschichte Nr 2:

Ich lasse das jetzt erst mal so stehen. Geschichte Nummer zwei Ein Gast, offensichtlich und tatsächlich auch offenkundig gut betucht, bezahlt seinen mit sehr, sehr viel Liebe zubereiteten Cappuccino.

In dem Wechselgeld sind ein paar Münzen mit drin und einer davon scheppert so richtig schön erfüllend ins Trinkgeld. Glas direkt gefolgt von der Aussage Oh, da ist mir doch glatt der Euro ins Trinkgeld Glas gefallen. Also nicht wundern, wenn ich da drin jetzt herumwühle.

Geschichte Nr.3:

Das Ganze war auf einer Veranstaltung mit Einladung. Und es gab Essensmarken für einen gewissen Wert. Aber die die Getränke an sich waren selbst. Ich glaube zwar, Essen war Essen und ein Getränk waren auf dieser Marke und der Rest musste selbst bezahlt werden. Der Tisch hat dreieinhalb Stunden besten Service bekommen, wurde von hinten bis vorne verwöhnt, nach allen Regeln der Kunst. Alle waren glücklich. Es war ein wirklich, wirklich schönes Fest. Und als es dann dran geht, dass gezahlt wird, hat auch da ein Herr gerufen, dass er den Tisch ein einlädt. Auf die Getränke Sammelrechnung waren 93 €. Er zahlt mit einem Hunderter und sagt mach 94 draus.

So, das sind ein paar kurze Episoden. Ich könnte damit aber, wenn ich es darauf anlege, wahrscheinlich ein Abendprogramm voll bekommen.

Ein paar Fakten zum richtig Trinkgeld geben

Und vielleicht hier auch noch. Nein, es ist natürlich keine Pflicht, Trinkgeld zu zahlen und du darfst das machen, wie du magst. Was aber bei all diesen Geschichten gleich war, das, finde ich, ist ein wichtiger Punkt. Der Service war und dafür lege ich meine Hand ins Feuer, alle allererste Sahne und die Gäste waren glücklich damit. Und auch der Zahlende hat ganz offensichtlich eine gewisse ausreichende finanzielle Grundausstattung sowohl zu Hause als auch dabei gehabt oder möchte das zumindest alle glauben machen.

Ich kenne natürlich diese Situationen aus der eingeladenen Warte heraus und auch da habe ich viele Situationen schon mit Schrecken verfolgt, in denen ich dann oft auch anschließend als letzter vom Tisch gegangen bin, um dann dem Tisch Kellner noch ein bisschen was in die Hand zu drücken.

Aus der Kombination von all diesen Erlebnissen bin ich einfach der Überzeugung, dass da draußen jede Menge Unwissenheit kursiert. Und deswegen möchte ich dir hier ein paar wichtige Infos zum Tipping, also zum Trinkgeld geben, geben:

  • Trinkgeld ist eine Form der Kommunikation und des Feedbacks mit dem Service.
    • Und natürlich muss niemand Trinkgeld geben, aber wenn alles okay war, dann gibt man 10 % vom Rechnungsbetrag und das sind bei 200€, € 20 € Trinkgeld. Du darfst dann natürlich auch mehr geben, wenn du wirklich glücklich warst, weil einfach auch ein guter Service, echt harte Arbeit und eine wirklich schwierige Angelegenheit ist und auch gelernt sein will.
  • Wenn du weniger gibst, dann kann das für mich zumindest drei Gründe haben.
    • Der Service war kacke, dann darfst du das natürlich zum Ausdruck bringen.
    • Du hast nicht genug Geld oder mussten ein bisschen sparen oder halt drauf schauen. Ist auch okay. Aber dann kombiniere das vielleicht mit einem Lächeln und nicht des Scheins der des der Show halber. Irgendwie dann noch einen 200 € Schein aus dem Portemonnaie.
    • Du hast einfach nicht genug Geld dabei. Dann spricht das aber zumindest irgendwie durch die Blume an, oder sorry fürs Parken oder irgendwie so was. Es geht einfach um diese kurze Anerkennung der Leistung. Das wäre dann auch eine gute Lösung.

Warum ist das richtige Trinkgeld so wichtig?

Da dazu vielleicht auch noch ein paar Fakten Trinkgeld:

  • Es wird ganz, ganz oft im Team geteilt. Das heißt, wenn in einem Laden 15 Leute arbeiten, dann werden deine 1,50 € mit dem Spruch „Gönn dir was Schönes!“ Auf 15 Leute verteilt.
  • Falls du nicht genug Bargeld hast oder mit der Karte zahlst. Trinkgeld kann auch immer öfter über Karte gegeben werden. Was dabei wichtig ist, das sollte explizit nachgefragt werden. Auch ob es überhaupt ausgezahlt wird. Denn das ist leider, leider nicht immer der Fall.
  • Ganz oft ist Trinkgeld, oder die Möglichkeit das zu verdienen, sich zu verdienen Teil der Gehaltsverhandlung. Sprich es wird einfach mit eingerechnet von den Chefs. Wie gut das ist, sei mal dahingestellt.

Ein paar Gedanken zum richtigen Trinkgeld geben

Guck mal, wenn du das nächste Mal in der Stadt bist, bei den Restaurants und Bars ganz genau hin. Fast überall stehen im Moment Schilder, dass die Leute suchen. Einfach weil ganz viele Menschen, die während des Lock Downs mit als erste ihren Job verloren haben. Die Servicekräfte in der Gastro, die haben inzwischen andere Jobs, leichtere Jobs.

Ich habe nicht selten gehört: „zu den Arbeitszeiten und mit dem Stress und für das Gehalt. Das mach ich nicht mehr“. Das hat natürlich nicht nur was mit dem Trinkgeld zu tun, aber es ist unsere Möglichkeit als Gast – und jeder ist mal Gast – den Menschen, die uns einen guten Kaffee machen, die sich darum kümmern, dass wir einen tollen Abend oder ein tolles Fest mit Freunden und Familie haben, ihren Aufwand ein bisschen zu versüßen.

Fazit

Man muss ja auch überlegen die Jungs und Mädels stehen dann, wenn wir frei haben, in der Arbeit. Sie schwitzen und rennen in den Küchen, in den Gängen, in den Restaurants, in den Bars und co, damit wir zum Beispiel ein leckeres Weihnachtsessen serviert bekommen können. Die Familien und Freunde müssen dann eben oft ohne sie feiern.

Deswegen lass uns doch alle zusammen mal öfter im Kopf 10 % ausrechnen, üben und dann erst aufrunden. Weil jetzt noch ein paar schöne Sprüche zum Schluss:

“Tipping is in China”

“Only sexy People Tip”

Danke furs Hören.

Link´s aus der Folge:

Unterstütze mich über Steady:

Das Logo der Plattform Steady. Lila Hintergrund, darauf ein weißes S, was nochmals grau hinterlegt ist, wodurch eine Acht entsteht.
Über diese deutsche Plattform hast du die Möglichkeit, mich ohne jede Laufzeit, sicher, einfach und transparent für meine Arbeit zu unterstützen.

Lust auf einen Kaffee Workshop mit mir?

Mehr Content gibt´s hier:

Den Podcast findest du auch hier:

Wenn er dir gefällt, gib ihm auch gerne eine gute Bewertung auf

iTunes/Apple Podcast

.
Tags

No responses yet

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Kategorien