Ein Kaffee Lager im Kaffee Ursprung Guatemala

Wo kommt der Kaffee Her?

Von der Kaffeeplantage in deine Tasse.

Es geht los!

Draußen ist es kalt mit leichtem, seit Tagen anhaltenden, Regen. Doch als der Wecker klingelt, springe ich aus dem Bett, gut gelaunt wie ein Kind an Weihnachten. Heute geht es los. Ein Abenteuer, auf das ich mich schon jahrelang freue, wartet auf mich.

Ich springe in die Küche mache mir schnell guten Morgen Kaffee – ohne den geht nichts. Danach schnell die Sachen schnappen und ab zum Flughafen. Wohin die Reise geht? Zum Kaffee Ursprung.

Mein Ziel ist Guatemala

Während der Reisevorbereitungen hatte ich natürlich angefangen zu recherchieren, was denn dort auf mich warten wird. Guatemala ist ein armes und gefährliches Land. Gefahren lauern hinter jeder Ecke, Kriminalität, Entführungen…die Liste der Warnungen ist lang.

Daher habe ich mit der Recherche schnell wieder aufgehöhrt. Zum einen bekommt man nur Angst, zum anderen wollte ich ganz und gar unvoreingenommen reisen. Die einzig richtige Entscheidung!

Reisepass und Boardingpass liegen bereit. Es kann losgehen.
Alles ist bereit. Es kann losgehen.

Warum reise ich überhaupt zum Kaffee Ursprung?

Als Kind bin ich einmal mit meiner Mutter in einer Frankfurter Rösterei Kaffee kaufen gegangen. Diese schiere Flut von Aromen, dazu dunkle Holztheken und goldene Silos mit exotischen Bohnen darin, all diese Eindrücken haben mich fast erschlagen. Seitdem hat Kaffee für mich ein ganz besonderes Flair von Abenteuer, diese einzigartige Faszination. Verbunden mit dem Wunsch eines Tages durch die Welt zu reisen und auf Kaffeeplantagen in fernen Ländern zu stehen.

Dieses Ereignis ist inzwischen bestimmt schon 30 Jahre her. In der Zwischenzeit habe ich mich tief in die Kaffeewelt eingearbeitet, habe es zu meinem Beruf gemacht und unzählige Stunden mit Lernen und Experimentieren verbracht, mich mit Röstern und Kaffeeproduzenten getroffen und ausgetauscht.

Das fehlende Puzzelteil

Egal wie viel man sich hier in Europa mit dem Thema beschäftigt, man kann nicht nachempfinden, wie es ist, dort wo der Kaffee seinen Ursprung hat. Es fehlte immer noch die Reise in ein fernes, exotisches Land, bei der ich in einer Kaffeeplantage stehe und alle Eindrücke aufsauge.

Das alles wollte ich erleben und dafür gab es nur einen Weg, nämlich den einer Reise zum Kaffee Ursprung.

Nur, wie macht man das?

Über die Jahre habe ich viele toll Menschen durch das Thema Kaffee kennengelernt. Unter anderem die Crew von Wildkaffee und Goran Huber vom Kaffee Institut Innsbruck. Über diese beiden Kontakte habe ich irgendwann auch Markos kennengelernt.

Markos betreibt mit seiner Frau Christina einen Kaffee Import aus Guatemala nach Europa. Mit ihm habe ich mich auf einem Röster Forum länger unterhalten und ihm von meinem Plan erzählt. Und dann gab mir das Leben eine Chance – Markos sagte „wir wollen in der nächsten Erntesaison Kaffeereisen anbieten, über verschiedene Farmen“. Genau das was ich gesucht habe.

Es ist Februar 2019

Für mich heißt es „ab in den Flieger“. Von München nach Madrid und dann weiter nach Guatemala City. Insgesamt 17 Stunden Reisezeit. Aus 3 Grad und Nieselregen in 30 Grad und Sonnenschein.

Willkommen in Latein Amerika. Hier ist alles intensiver…

…mit diesen Worten hat mich Markos vom Flieger abgeholt und nach Antigua mitgenommen. Die Straßen sind komplett aus Kopfsteinpflaster, die Häuser zum aller größten Teil im Kolonialstil gehalten, alles umrandet von Vulkanen. Überall sind Blüten, Farben, fremde Vogelgesänge und Gerüche. Er hatte recht, alles ist total chaotisch – vor allem der Verkehr – und so viel intensiver. Es ist fantastisch.

Eine Straße in Antigua, Guatemala, mit einem Vulkan im Hintergrund.
Straße in Antigua, Guatemala

Im Land des Kaffee Ursprungs – ein Lebenstraum wird wahr

Am nächsten Morgen ist es soweit. Wir steigen in ein Auto und fahren auf eine Kaffeeplantage. „La Labor“ ist die letzte verbliebene Kaffee Farm in Guatemala City. Sie liegt mitten in der Stadt und sorgt dadurch für Biodiversität und Sauerstoff in einer mega Metropole.

Für mich ist es der Ort, an dem ich das erste Mal eine echte Kaffeepflanze berühre. In diesem Moment bekomme ich Gänsehaut und feuchte Augen. Hier wird mir klar, ich erfülle mir gerade einen Lebenstraum.

Auf der Kaffeeplantage einfach mal genießen

Weiter geht´s in die Region Jalapa auf die Vinca Vizcaya. Eine trockene Region, und ganz andere Landschaft. Nach einem Streifzug durch die Hänge, bleiben wir hier auch über Nacht. Am Abend gibt es BBQ Guatemala Style und jede Menge Rum. Es kommen sogar befreundete Farmer aus der Gegend, um mit uns zu feiern, dass wir da sind.

Am nächsten Morgen ist es dann soweit. Ich sitze in einem bequemen Stuhl, die Vögel zwitschern ihre für mich ungewohnten Töne und trinke eine leckere Tasse des Kaffees, welcher auf den Hängen wächst, die mich umgeben. Quasi direkt von der Kaffeeplantage in meine Tasse.

Das magische Huehuetenango

Blick auf die Berge in Huehuetenango im Kaffee Ursprung Guatemala.
In den Bergen von Huehuetenango

In den kommenden Tagen sind wir, mit einem Abstecher nach Antigua, weiter gefahren in den Westen. Wir haben uns vorgearbeitet von den großen Farmen, hin zu Klein- und Kleinstproduzenten.

Dafür sind wir mit dem Bus den Pan American Highway gefahren. Die Landschaft ist beeindruckend, überall tiefe Täler und 2000m hohe Berge, über und über mit Kaffeepflanzen bedenkt. Hier wächst aus meiner Sicht der beste Kaffee in Guatemala.

Die kommenden Tage vergehen wie im Flug. Wir lernen viel über den Kaffeeanbau, treffen unfassbar herzliche Menschen, hören extreme Lebensgeschichten und stehen Todesängste aus. Vor allem aber wächst meine Wertschätzung für die Arbeit hinter einer Tasse Kaffee.

Dir all das Erlebte in einen Text zu fassen würde diesen Blog sprengen. Zum Glück habe ich eine Dokumentation zu unserer Reise zum Kaffee Ursprung produziert. Klick rein und komm mit.

Kaffee Ursprung – Meine Reise nach Guatemala

Eine Reise die mich verändert hat

Am Ende dieser Reise hat sich mein Verständnis für Vieles gewandelt. Das was ich hier erleben durfte, war mehr als die Erfüllung eines lang gehegten Wunsches. Viele feste Überzeugungen sind nun wesentlich differenzierter, ich weiß jetzt, wie es ist dort, wo der Ursprung des Kaffees liegt, wie die Bedingungen sind und wie sehr wir jede einzelne Bohne wertschätzen sollten.

Wenn Du mehr zu meinen Erfahrungen wissen willst und was ich gelernt habe, dann höre doch auch gern ab dem 20. Januar 2021 in meinen Podcast rein.

Tags

No responses yet

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kategorien